Besucherzaehler
Web Design
Tankwagen STW 1550 Teil 2

Teil2: Abschied und Neuanfang!

Im Juni 2001 hatten wir uns den G5 zugelegt. Im Jahr 2005 mußten wir einsehen, daß wir es auch in den nächsten Jahren nicht hinbekommen werden uns um den G5 zu kümmern (wie um andere Sachen leider auch). Im Zuge unseres "Gesundschrumpfungsprozesses" sollte er verkauft werden. Schrott war uns zu schade, obwohl der Preis recht gut gewesen wäre, nein er sollte in gute Hände kommen und eine Chance auf ein 2.Leben bekommen.

Wir setzten ihn zum Verkauf auf unsere Homepage. Dann kam eine mail von Bernd:

"Hallo, Würde mir gern mal euren Tanker anschauen, falls er noch zu haben ist."

Nach Telefonkontakt und ersten Besuch war alles besiegelt, er hatte ein neues Zuhause und jemanden gefunden der sehr viel Herzblut hineinstecken sollte , vieleicht mehr als er damals ahnte. Aber es war "Liebe" auf den ersten Blick. Im März war es dann soweit, es war kalt und es lag etwas Schnee. Das war für die Zugmaschiene schon ein kleines Problem aber mit Schwung war der G5 auf dem Hänger. Ab in die neue Heimat!

DSC03509
DSC01
DSC03512
DSC03511

Bernd hatte sich eine Halle besorgt und begann schon fleißig mit dem Ersatzteile sammeln. Dann ging es gleich an die Bestandsaufnahme und an das auseinandernehmen.

DSC03660
DSC03515
DSC03938
DSC03694
DSC04
DSC02
DSC04942
DSC04599
DSC05338
DSC05346
DSC03
DSC05500
DSC03935

Wer schon mal ein Fahrzeug restauriert hat kann erahnen was das bis hierhin schon für ein Kraftakt gewesen ist. Hammer und Flex waren sehr gute Freunde. Die Substanz ist allerdings eine sehr Gute. Aber das macht man alles nur einmal, also machte Bernd auch keine halben Sachen. Alles auseinander, wirklich alles, gestrahlt, Achsen,Bremsen, Karosserie, Motor und Getriebe raus. Neue Dichtungen, Elektrik, Farbe,Rostschutz, Schmierstoffe..........

Bernd hielt mich am Telefon und per mail immer auf den Laufenden. Was er in der Zwischenzeit auch alles an Neuteilen rangeschafft hat, Hut ab! Wenn das auch hier alles sehr kurz dargestellt ist, diese Schaffensphase dauert seine Zeit, manchmal muß man auch Arbeiten gehen, aber ich denke 120% der Freizeit hat Bernd dem G5 gewidmet.

weiter zum:-Tankwagen STW 1550 Teil 3

zurück zum:-Tankwagen STW 1550 Teil 1